Hamburg

/

Hamburger Tarifvertrag ist allgemeinverbindlich!

Für das Wach- und Sicherheitsgewerbe in Hamburg gelten rückwirkend zum Januar 2017 die Hamburger Löhne und die Zuschläge im Bewachungsgewerbe als allgemeinverbindlich.

Kein Unternehmen darf in Zukunft schlechter bezahlen, als der ver.di-Lohntarifvertrag es vorsieht. Es gilt damit in Hamburg ein und derselbe Lohn für 10.000 vergleichbar qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dieser Branche.

Auf Hamburger Stadtgebiet gilt:

/

Nach dem Tarifabschluss – Wie geht es weiter?

Versammlung der Beschäftigten am 7. Februar 2017 in Hamburg. Wir laden alle Beschäftigten des Wach- und Sicherheitsgewerbes ein, mit uns die nächsten Schritte nach dem Tarifabschluss zu diskutieren.

/

Endlich ein Tarifabschluss!

In der dritten Verhandlungsrunde wurden wir uns einig. Ein Tarifabschluss liegt auf dem Tisch.
6,6 Prozent mehr fürs Bewachungsgewerbe! 9,6 Prozent mehr für den Flughafen!

/

Nikolaus pack die Rute raus! Das Angebot reicht nicht.

Plakat Nikolaus-Aktion in Hamburg

In der 2. Verhandlungsrunde am 23. November 2016 brachten die Arbeitgeber ein neues Angebot mit: 3% mehr für alle in 2017 und nochmal 3% in 2018. Das reicht nicht! Umgerechnet bedeutet dies für die unterste Lohngruppe gerade mal 27 Cent pro Jahr!

/

Erstes Angebot: 2,2 % geht gar nicht!

Tarifverträge besser mit Dir

Rund 10.000 Menschen in der Hamburger Sicherheitsbranche bleiben weiter abgehängt. Die 1. Verhandlungsrunde mit dem Arbeitgeberverband BDSW hinterlässt einen faden Beigeschmack: Die Arbeitgeberseite bietet für 2017 eine Lohnerhöhung von 2,2%, ebenso für 2018.

Dies bedeutet für das Jahr 2017 0,20 € für die unteren Lohngruppen und 0,34 € für höhere Eingruppierte.

/

Forderungen für Bewachung und Luftsicherheit beschlossen

Mit den Forderungen "Kein Lohn unter 11 Euro" (Bewachung) und "Gleicher Lohn bei höchster Entgeltgruppe" (Luftsicherheit) gehen die Hamburger ver.di-Beschäftigten in die anstehende Tarifrunde.

/

Tarifbindung für ver.di-Mitglieder bei I-SEC Nord wird wieder hergestellt

Die Tarifbindung der I-SEC Nord GmbH soll durch Anerkennung des Manteltarifvertrages Aviation und des Lohntarifvertrages Hamburg in einem Tarifvertrag mit ver.di wiederhergestellt werden!

In einem Gespräch mit der Geschäftsleitung haben wir die unterschiedlichen Standpunkte in Bezug auf Tarifverträge dargelegt.

/

I-SEC Nord nicht im Arbeitgeberverband

Der Arbeitgeberverband BDSW und das Management von I-SEC Nord bestätigen auf Anfrage von ver.di, dass das Unternehmen kein Mitglied des Arbeitgeberverbandes ist. Über 1.000 Beschäftigte aus Hannover und Hamburg stehen deshalb nicht mehr unter dem Schutz des Tarifvertrages.

/

Tarifumfrage für Wach- und Sicherheitsdienste in Hamburg

Die Tarifverträge für die Beschäftigten im Sicherheitsgewerbe Hamburg laufen zum 31.12.2016 aus. Gemeinsam mit neun anderen Bundesländern gehen wir in eine Tarifrunde, um höhere Löhne durchzusetzen. Bevor wir in der ver.di-Tarifkommission Hamburg eine Forderung beschließen, machen wir eine Umfrage – uns interessiert deine Meinung.