Tarifrunde

/

Gerichtliche Auseinandersetzung geht in die zweite Runde.

Nächster Termin am 11.10.2017 um 15 Uhr - SEC-Betriebsrat wehrt sich weiter gegen Union-Busting!

/

Bundesweite Solidarität mit I-SEC Betriebsrat

Banner Solidarität

Ungefähr 50 solidarische Kolleg*innen waren dem Aufruf der ver.di gefolgt und zeigten vor Ort gewerkschaftliche Solidarität mit dem Betriebsratsvorsitzenden und dem gesamten Betriebsrat von I-SEC.

/
/

Teilerfolg vor Gericht für Betriebsrat der Luftsicherheitsfirma I-SEC

Der Betriebsrat der Luftsicherheitsfirma I-SEC konnte in dem Konflikt mit der Geschäftsführung einen ersten Erfolg vor Gericht verbuchen. Wie bereits berichtet, versucht die Geschäftsführung der I-SEC den Betriebsrat einzuschüchtern. So wurde ohne Grund der Arbeitsvertrag des BR-Vorsitzenden angefochten und ein Hausverbot gegen ihn ausgesprochen.

/

Krankmacher Arbeitsbelastung

Schon seit Wochen weisen die Betriebsräte gemeinsam mit unseren ver.di-Mitgliedern auf die unerträglichen Arbeitszustände der Sicherheitsbeschäftigten am Düsseldorfer Flughafen hin. Was für die Fluggäste endlos lange Wartezeiten bedeutet und aus ihrer Sicht ärgerlich ist, bedeutet für die Beschäftigten Arbeitszeiten ohne Pausenunterbrechungen.

/
/

Solidarität mit dem I-SEC-Betriebsrat am 22.09.2017

I-SEC greift zu Union Busting-Methoden und engagiert Helmut Naujoks. Betriebsratsvorsitzender wehrt sich vor Gericht. Aufruf zur Solidarität beim Gerichtstermin am 22.09.2017!

/

Löhne dauerhaft absichern: Tarifausschuss stimmt für Allgemeinverbindlichkeit!

Der Fachverband Aviation im BDSW und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft hatten als Verhandlungspartner bei den zuständigen Tarifausschüssen der Länder Berlin und Brandenburg die Allgemeinverbindlichkeit (AVE) des Entgelttarifvertrages für Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen beantragt. In der Ausschusssitzung vom 21. Juni 2017 wurde darüber verhandelt. Der Bundesverband der Fluggesellschaften sprach sich gegen die Allgemeinverbindlichkeit aus. Arbeitgeberseite und ver.di konnten den Tarifausschuss jedoch überzeugen.

/

Hamburger Tarifvertrag ist allgemeinverbindlich!

Für das Wach- und Sicherheitsgewerbe in Hamburg gelten rückwirkend zum Januar 2017 die Hamburger Löhne und die Zuschläge im Bewachungsgewerbe als allgemeinverbindlich.

Kein Unternehmen darf in Zukunft schlechter bezahlen, als der ver.di-Lohntarifvertrag es vorsieht. Es gilt damit in Hamburg ein und derselbe Lohn für 10.000 vergleichbar qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dieser Branche.

Auf Hamburger Stadtgebiet gilt:

/
/

Tarifrunde ICTS Deutschland – Tarifkommission beschließt Forderungen

Seit 2016 befindet sich der Haustarifvertrag der ICTS Deutschland in der Nachwirkung. Seit dem hat es keine Lohnerhöhungen mehr gegeben. Das wollen wir ändern!

Seit 2016 haben sich die Tariflöhne in den Bereichen Wach- und Sicherheit und Luftsicherheit deutlich erhöht. Nur die Löhne bei ICTS sind in dieser Zeit nicht gestiegen. Die Kolleg*innen im Bereich Airside und Interviewing verdienen dadurch deutlich weniger als Beschäftigte mit vergleichbaren Tätigkeiten. Damit muss Schluss sein!